SEO DIY

SEO DIY #1 – Was du über deine Domain wissen solltest

Die Domain ist ein nicht zu vernachlässigender Touchpoint deines Brandings.

Im Besten Fall sucht deine Zielgruppe irgendwann nicht mehr nach deinem Unternehmen, um auf deine Seite zu gelangen, sondern kennt die Adresse schon auswendig. That’s the dream.

Jetzt stellt sich die Frage: 

Was solltest du über deine Domain wissen?

Von den etwas über 200 Ranking-Faktoren von Google fällt ein kleiner Teil auch in die Kategorie „Domain Level Factors“.

Aber was sind diese Faktoren und wie kannst du sie beeinflussen?

Die Antwort wirst du gleich erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Zu Kapitel 1
Alter und Registrierungslänge deiner Domain.

Zu Kapitel 2
Keywords in deiner Domain.

Zu Kapitel 3
Die Geschichte deiner Domain.

Kapitel 1


Alter und Registrierungslänge deiner Domain.

Zwei scheinbar trockene und unwichtige Aspekte gleich zu Beginn, yaaay~ Fangen wir mit dem Alter deiner Domain an.

Die Frage, ob das Alter deiner Domain sich auf dein Ranking auswirkt, muss man aus zwei Perspektiven betrachten.

Das Alter deiner Domain ist kein (starker) direkter Ranking-Faktor.

Google äußert sich dazu, dass der Unterschied zwischen einer neuen und einer sechs Monate alten Domain sehr gering ist.

Andererseits bedeutet das nicht, dass Google nicht darauf achtet, wie alt deine Domain ist!

Nehmen wir an, du kaufst dir deine Wunsch-Domain und an Tag 1 werden auf mysteriöse Weise tausende Backlink zu deiner Seite generiert.

Das Alter deiner Domain sollte also in einer sinnvollen Beziehung zu deiner Content-Erstellung stehe.

Versuche also nicht Google hinters Licht zu führen und generiere auf organischem Wege über Empfehlungen und dergleichen deine Backlinks.

Das kannst du dir auch direkt für alle zukünftigen Maßnahmen merken:

Immer wenn du dir denkst „da könnte ich doch dann einfach …“–Nein!

Die Länge der Registrierung der Domain, die du jetzt dein Eigen nennst

Als ich das erste Mal „Domain Age“ und „Registration Length“ gelesen habe, fiel mir auch kein Unterschied auf. Die Länge der Registrierung bezeichnet einfach, für wie viele Jahre du deine Domain im Voraus bezahlt hast. Die meisten Kaufmodelle beinhaltet 1-Jahresverträge, die sich automatisch verlängern. Manche sagen, je länger du im Voraus bezahlst, desto niedriger ist die Wahrscheinlichkeit, dass du eine Spam-Domain bist und somit im Ranking steigst. Google selbst verneint dies und unterstreicht, dass sie selbst nie eine solche Aussage getroffen haben und werden.

Wenn du aber sowieso vorhast, deine Domian für eine sehr lange Zeit zu nutzen, warum dann nicht auch gleich für fünf oder zehn Jahre buchen? Schaden kann es ja nicht und wahrscheinlich gibt’s noch einen Rabatt oben drauf! Ohne Gewähr.

Kapitel 2


Keywords in deiner Domain

Hierfür ein kleiner Exkurs zum Aufbau deiner Domain:

www.deine-domain.de unterteilt sich in
subdomain.second-level-domain.top-level-domain
Das war’s schon. Gar nicht so schlimm.Für die Thematik zu „Keywords in deiner Domain“ stellen sich mehrere Fragen:

Sollte meine Top-Level-Domain das Keyword enthalten?

  1. Sollte meine Second-Level-Domain das Keyword enthalten und wenn ja, an welcher Position?
  2. Sollte meine Subdomain das Keyword enthalten?
  3. Was wenn meine Domain genau der Suchanfrage entspricht?
  4. Bringt mir eine Länder-TLD etwas für mein Ranking?

1. Sollte meine Top-Level-Domain das Keyword enthalten?

Das war einmal. Heute hat es keinen so großen Einfluss mehr wie früher. Dennoch kann es ein Relevanz-Signal sein. Du könntest dir zum Beispiel die TLD .design anstatt von .de zulegen. Suchende wissen sofort, dass deine Seite etwas mit Design zu tun haben muss, wenn sie deine Domain sehen.

2. Sollte meine Second-Level-Domain das Keyword enthalten und wenn ja, an welcher Position?

Diese Frage beantworten wir ganz schnell mit: wenn du dein Keyword an erster Stelle des mittleren Parts deiner Domain, also der Second-Level-Domain hast, gibt dir das gegenüber anderen Domains einen Vorteil, wenn diese ihr Keyword gar nicht im Domain-Namen haben oder aber nicht an erster Stelle.Für meine Domain hätte das z. B. www.webdesign-tim-eichhorst.de sein können. Wollte ich nicht. Sieht doof aus. Ich verzichte auf diesen Faktor. (Im späteren Verlauf dieser Serie wirst du merken, dass du nicht auf alle Ranking-Faktoren Wert legen kannst)

3. Sollte meine Subdomain das Keyword enthalten

Jop, sollte sie. Die Subdomain war der Teil links von deinem Domain-Namen. Standardmäßig ist das „www“, was natürlich durch andere Keywords ersetzt werden kann. Wenn ich einen neuen Unterbereich meiner Seite eröffnen möchte, sagen wir „Gärtnerei“, könnte ich bspw. garten.tim-eichhorst.de verwenden, um auf den Inhalt dieser Subdomain hinzuweisen.

4. Was wenn meine Domain der genauen Suchanfrage entspricht?

Man nennt es auch „Exact Match Domain“ und hilft dir auf jeden Fall für eine spezifische Suchanfrage weiter oben gelistet zu werden. Aber sei gewarnt! Wenn dein Content dann von niedriger Qualität ist, machst du dich für das EMD-Update verwundbar. Dieses Update filtert Seiten heraus, die nur aufgrund des EMD’s gut ranken, dem Nutzer aber keinen wirklichen Mehrwert geben.

5. Bringt mir eine Länder-TLD etwas für mein Ranking?

Sagen wir so: TLDs werden kategorisiert und je nach Ausrichtung deines Geschäftsmodells, deiner Zielgruppe und/oder deines Landes solltest du selbst abwägen, welche Endung du wählst. Ein Deutscher wird bei einer Domain mit der französischen Länder-TLD .fr wahrscheinlich keinen deutschen Content erwarten. Wenn du jedoch international bleiben willst, gibt es die generischen Top-Level-Domains .com, .biz, .org und so weiter.

Kapitel 3


Die Geschichte deiner Domain

Es kann sein, dass andere vor dir schon Besitzer deiner Domain waren. Dies wird die Wenigsten betreffen, aber es kann sein, dass Strafen, die dein Vorgänger mit der Domain erhalten hat – warum auch immer – auf dein „Ownership“ übertragen werden können. Darüber wie wahrscheinlich und häufig dies vorkommt, habe ich noch nichts finden können.

Du und deine Domain

Wenn du deine Domain registrierst, musst du bestimmte Details zu deiner Person angeben. Diese werden „WhoIs“ genannt und man kann die auf „öffentlich“ oder „privat“ setzen. Private WhoIs-Informationen könnten Google jedoch denken lassen, dass du etwas zu verbergen hast.
Wenn Google eine Person, nicht dich natürlich, aber irgendeine Person als Spammer o. ä. identifiziert, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit auch andere Seiten von dieser Person, nicht dir, irgendeiner Person, abgestraft.

Fazit der DIY SEO Tipps #1 - Was du über deine Domain wissen solltest

Okay, fassen wir zusammen:

  • Alter und Registrierungslänge haben keinen großen Einfluss, können Google aber dabei helfen, dich zu entlarven, solltest du sie versuchen auszutricksen und blitzschnell nach dem Start, massig Content generieren.
  • Das Keyword im Domain-Namen (an erster Stelle) zu haben, hilft. Es hilft außerdem auch wenn du ein Keyword in der Subdomain hast. In der TLD kommt es eher auf deine Geschäftsausrichtung, Zielgruppe und/oder Land an. Nimm zur Not eine generische TLD
  • Sei ein guter Mensch und Domain-Inhaber, kein Spammer. Aber vorrangig ein guter Mensch! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.